Felix Rümmelin


Monotypien

IMG_3841IMG_3834 IMG_3837  IMG_3870


Die Monotypien ohne Titel fragen: Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Das Woher ist unüberwindbar an das Wohin geknüpft. Dem Werden ist die Bewegung eingeschrieben und vice versa, beides ist Bedingung für Leben, d. h. Sein. Die Monotypien vermitteln Chaos und Struktur zugleich. Sie bringen das Unüberschaubare mittels Verdichtung in Form. Ihnen ist vergleichbar dem Kosmos eine unergründliche Tiefe eigen. Kosmos steht sinnbildlich für Beginn – so kommen die Monotypien nicht zufällig stark vergrößerten Zellkernen gleich. Das Chaos versteht sich hier nicht als Negativum, als Absenz von Struktur, sondern birgt pure Energie, Reinheit und die Möglichkeit, sich in jede erdenklich Richtung auszuformen.

Diese Bewegung aufgreifend wurden Platten mit Farbe beschichtet und diese durch Wischtechniken partiell wieder abgetragen. Abgedruckt und zugeschnitten, entstehen Zeugnisse des Prozesses, Hochdruckfarbe auf Papier, vom Chaos zur Form.


 

Felix Ruemmelin_Es_wird_zeit